Onkologisches Zentrum

Das Klinikum Passau bildet seit vielen Jahren einen besonderen Schwerpunkt in der onkologischen Versorgung der Region für alle Tumorpatienten, auch über die Grenzen von Stadt und Landkreis hinaus.

Als akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Regensburg sorgen wir für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der vorhandenen Strukturen mit neuesten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten im Interesse unserer Patienten. Wir ermöglichen eine flächendeckende, wohnortnahe Behandlung der Patienten mit nahezu allen Tumorarten auf hohem Niveau. Es ist unser Bestreben, möglichst vielen Patienten die Behandlung innerhalb von nationalen und internationalen klinischen Studien anzubieten.

Mit der Einrichtung des onkologischen Zentrums Passau wird ein Zusammenschluss der verschiedenen organbezogenen onkologischen Tumorzentren vollzogen. Es bildet das Bindeglied für alle im Klinikum mit der Versorgung von Tumorpatienten befassten Mitarbeiter und organisatorischen Einheiten. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die sektorenübergreifende Versorgung mit Einbindung niedergelassener Onkologen und weiterer beteiligter Fachärzte verschiedener Fachdisziplinen. Ein Wechsel zwischen stationärer und ambulanter Behandlung ist ohne Informationsverlust kurzfristig möglich.

Die am Klinikum Passau bestehenden Organzentren (Darmkrebs-, Brustkrebs-, und Gynäkologisches Krebszentrum sowie Zentrum für Hämatologische Neoplasien) arbeiten nach dem Grundsatz der sektorenübergreifenden Versorgung, der Interdisziplinarität, der Einbeziehung aller für die Versorgung von Tumorpatienten notwendigen Berufsgruppen und der unbedingten Achtung des Patientenwillens. Die Tumorpatienten stehen dabei im Zentrum unserer Tätigkeit. Die Aufrechterhaltung der körperlichen und seelischen Gesundheit bei guter Lebensqualität ist uns dabei ein besonderes Anliegen.

Ihr Prof. Dr. med. Thomas Südhoff